Labioplastik: Gründe

Gründe für eine Labioplastik

Die Gründe, weshalb sich Frauen für eine Labioplastik – also eine Schamlippenkorrektur – interessieren, sind vielfältig. Häufige Ursache für den Wunsch eines Eingriffs im Genitalbereich ist das Herausragen der inneren Schamlippen über die äußeren, was zu verschiedenen Problemen führen kann. Viele Frauen, die ihre Schamlippen als zu groß empfinden, leiden darunter psychisch und/oder physisch. In manchen Fällen werden diese körperlichen oder seelischen Belastungen so stark, dass das alltägliche Leben erheblich eingeschränkt wird.

Die Labioplastik ist in Deutschland die am siebthäufigsten durchgeführte Schönheitsoperation. Die Tendenz ist dabei steigend. Im Jahr 2011 ließen in Deutschland 5.440 Frauen einen solchen Eingriff vornehmen. Wie eine aktuelle amerikanische Studie belegt, steigt gerade auch bei Teenagern das Interesse an einem solchen Eingriff der Intimchirurgie.

Die Schamlippenverkleinerung der inneren Schamlippen ist dabei der am häufigsten vorgenommene Eingriff im Genitalbereich. Aber auch die Unzufriedenheit mit den äußeren Schamlippen kann einer der Gründe für Labioplastik sein.

Wenn das subjektive Unwohlsein zu einer lebenseinschränkenden Belastung wird, sollte das Gespräch mit einem Fachmann für Labioplastik gesucht werden. Auf der Seite Entscheidungshilfen zur Schamlippenverkleinerung lesen Sie mehr zu verschiedenen Aspekten, die für oder gegen eine OP sprechen.

Schmerzen beim Sport

Viele Frauen, die verhältnismäßig große innere Schamlippen haben, leiden darunter vor allem beim Sport. Besonders bei Sportarten wie Reiten, Laufen und Radfahren können lange innere Schamlippen zur Last werden. Die Schutzfunktion der inneren und äußeren Schamlippen sind bei einem Herausragen der inneren Schamlippen möglicherweise nicht mehr komplett gegeben.

Das konstante Scheuern und Reiben kann zu einem unangenehmen Wundsein führen und setzt die Haut einer ständigen Belastung aus. Dadurch wird auch das Entzündungs- und Infektionsrisiko im Genitalbereich erhöht.

In besonders problematischen Fällen kann dies dazu führen, dass bestimmte Sportarten nicht mehr oder nur eingeschränkt durchgeführt werden können.

Grund für Labioplastik: Beschwerden beim Reiten

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Einer der häufigen Gründe für Labioplastik sind Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Lange innere Schamlippen verursachen dabei ein unangenehmes Ziehen bis hin zu starken Schmerzen. Die Problematik von zu großen Schamlippen wird auch als Labienhypertrophie bezeichnet. Diese Situation wirkt sich in vielen Fällen natürlich in großem Maße auf das Sexualleben der Betroffenen aus – und kann somit im schlimmsten Fall auch negative Wirkung auf die Beziehung mit dem Partner haben. Einigen Frauen bereitet der Sex so große Beschwerden, dass sie ihre Sexualität gar nicht mehr ausleben können.

Schmerzen im Alltag

Auch im Alltag kann sich eine Labienhypertrophie mehr oder weniger stark bemerkbar machen und so zu einem der Gründe für Labioplastik werden. Zu enge Kleidung kann zu einer ständigen Reizung und Wundscheuern des Bereiches führen. Hinzukommt, dass bei einer ausgeprägten Labienhypertrophie die Entzündungs- und Infektionsgefahr der Scheide mitunter erhöht wird.

Im Idealfall werden nämlich die inneren Schamlippen so von den äußeren bedeckt, dass das Innere der Vagina vor Austrocknung, Fremdkörpern und Keimen geschützt ist. Sollten Sie aufgrund einer Labienhypertrophie unter körperlichen Beschwerden jeglicher Art leiden, kann eine Labioplastik ein geeigneter Eingriff sein.

Reizung enge Kleidung: Grund für Labioplastik

Ästhetische Gründe für eine Labioplastik

Grund für Labioplastik: Schamgefühl an öffentlichen Plätzen

Neben den körperlichen Gründen für eine Labioplastik spielt auch das ästhetische Empfinden eine Rolle. Viele Frauen haben ein bestimmtes Idealbild von einem ästhetischen Genitalbereich im Kopf. Entspricht der eigene Schambereich nicht diesen Vorstellungen, werden manche Betroffene von Schamgefühlen und Unwohlsein geplagt und möchten ihre Schamlippe verkleinern lassen. Das kann in schlimmen Fällen zur Beeinträchtigung des gesamten Lebens führen.

Schwimmbäder und Saunen werden beispielsweise aus Scham vermieden, enge Kleidung wird nicht mehr getragen. Selbst vor dem eignen Partner sind einige Frauen derart stark verunsichert, dass sie ihre Intimität nicht mehr voll ausleben können.

Es fehlt Betroffenen an Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, was in einigen Fällen zu einer starken psychischen Belastung führen kann. Da Außenstehende diesen Leidensdruck häufig nicht nachempfinden können und Labioplastik noch immer ein kontrovers diskutiertes Thema ist, tragen Betroffene diese Probleme oft lange Zeit mit sich herum. Eine aufgeklärte Frau von heute sollte allerdings völlig frei für sich entscheiden können, ob die vorliegenden Beschwerden für sie Gründe für einen chirurgischen Eingriff im Bereich Labioplastik sind oder nicht.

Äußere Schamlippen

Labioplastik bezieht sich nicht nur auf die inneren Schamlippen, sondern auch auf die äußeren. Sind diese bedingt durch Geburt, Alter oder Genetik schlaff oder stehen nicht im als richtig empfundenen Verhältnis zu den inneren Schamlippen, kann auch hier Abhilfe geschaffen werden. Im Wesentlichen geht es in diesen Fällen meist um eine Straffung und Füllung. Diese Effekte können entweder durch eine Straffungs-OP oder aber durch die Unterspritzung mit Eigenfett oder Hyaluronsäure erzielt werden.