Schamlippenverkleinerung FAQ

Schamlippenverkleinerung FAQ

Interessieren Sie sich für eine Verkleinerung der Schamlippen, haben jedoch noch offene Fragen? Hier können Sie sich über alle wichtigen Aspekte rund um diesen intimchirurgischen Eingriff informieren. Ob zur optimalen Vorbereitung, Durchführung der OP oder Nachsorge – hier finden Sie alle relevanten Informationen.

Beratung und Vorbereitung

Die Wahl des richtigen Arztes fällt vielen Patientinnen, gerade bei einer intimen Operation wie der Schamlippenverkleinerung, nicht immer leicht. Wichtig für den richtigen Arzt sind die medizinischen Qualifikationen sowie die Erfahrung auf dem Gebiet der Intimchirurgie. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die zwischenmenschliche Chemie zwischen Ihnen und dem Operateur. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl – dieses trügt in den meisten Fällen nicht. Fühlen Sie sich bei einem Arzt nicht richtig aufgehoben oder beraten, dann sollten Sie einen anderen Chirurgen aufsuchen. Hilfreich können auch Bewertungen und Erfahrungsberichte von anderen Patientinnen sein.

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Der richtige Arzt

Eine Labioplastik sollte nur von einem erfahrenen Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie durchgeführt werden. Auch ein Facharzt für Gynäkologie kann diesen Eingriff durchführen, sofern dieser über eine Fortbildung im Bereich der ästhetischen Chirurgie verfügt. Lassen Sie sich bei der Wahl des richtigen Arztes auf keinen Fall vom Preis blenden: Hohe Kosten garantieren keinen erfahrenen Intimchirurgen, genauso wenig wie niedrige Kosten zwangsweise mangelnde Kompetenz bedeuten müssen. Informieren Sie sich umfassend über die medizinische Qualifikation Ihres Operateurs und hinterfragen Sie während des Beratungsgesprächs die Kompetenzen: Ein guter Mediziner wird Sie zu keinem Eingriff drängen und sich ausreichend Zeit für eine umfassende Untersuchung und Beratung nehmen.

Da kein Körper anatomisch dem anderen gleicht, ist eine Voruntersuchung unumgänglich, um die genauen Operationsmöglichkeiten festzustellen. Diese Untersuchung findet meist am selben Tag wie das persönliche Beratungsgespräch statt. So können Sie in einem Termin Ihren Operateur kennenlernen, offene Fragen klären sowie die medizinische Voruntersuchung durchführen lassen.

Das Beratungsgespräch stellt den ersten Schritt zur erfolgreichen Schamlippenkorrektur dar und ist als Pflichttermin zu verstehen. Hier haben Sie die Gelegenheit, Ihren Operateur kennenzulernen, Fragen zu stellen und sich über die gesamte Operation zu informieren. Ebenso dient dieser Termin der körperlichen Voruntersuchung. Der Arzt kann so eine gezielte Prognose der ästhetischen Möglichkeiten unterbreiten. Ferner vergewissert sich der Arzt bei der Voruntersuchung von der körperlichen Gesundheit und kann so die optimale Operationsmethode festlegen.

Hier finden Sie mehr zum Thema

Beratungsgesprächs

Eine Schamlippenverkleinerung ist in der Regel bei den meisten Betroffenen durchführbar, dennoch sollten einige Grundvoraussetzungen gegeben sein. Da eine Operation immer mit gewissen Risiken verbunden ist, sollten Sie sich bei der Schamlippenverkleinerung in einem guten allgemeinen Gesundheitszustand befinden. Sind Sie darüber hinaus volljährig und zum Zeitpunkt der OP nicht schwanger, dann steht dem Eingriff in der Regel nichts im Wege.

All diese Faktoren überprüft der Facharzt beim ersten Beratungsgespräch.

Erfahren Sie hier mehr über das Thema

Schamlippenkorrektur

Da es sich bei der Schamlippenverkleinerung primär um eine rein kosmetische Operation handelt, stimmen die meisten Fachärzte dem Eingriff meist erst bei volljährigen Patientinnen zu. Sind Sie noch minderjährig und die OP soll aus rein kosmetischer Sicht durchgeführt werden, kann es schwer werden, einen Operateur zu finden.
Besteht in Ihrem Fall jedoch eine medizinische Indikation, weil Sie beispielsweise unter Schmerzen leiden, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Chirurg dem Eingriff zustimmt. Voraussetzung ist immer die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.

Dir Gründe sind genauso vielfältig, wie die Patientinnen selbst. Generell ist zwischen ästhetischen oder medizinischen Gründen zu unterscheiden. Manche Betroffene haben Schmerzen im Alltag, z.B. beim Sport und beim Geschlechtsverkehr. Andere Patientinnen entscheiden sich wiederum aus rein kosmetischen Gründen für eine Schamlippenverkleinerung.

Hier finden Sie mehr zum Thema

Gründe für eine Labioplastik

Ja, es empfiehlt sich für die OP den Intimbereich komplett zu enthaaren. Genaueres wird Ihnen der Facharzt im persönlichen Beratungsgespräch mitteilen.

In gewisser Weise schon, denn es empfiehlt sich den Operationstermin auf die blutungsfreie Zeit zu legen. Einerseits müssen Sie so nicht zusätzlich zu den Nachwirkungen von der OP mit Menstruationsbeschwerden kämpfen, andererseits ist die Blutungsneigung während Ihrer Regelblutung höher, was einen unnötigen Störfaktor darstellt.

Generell sollten Sie die Einnahme von Medikamenten vor der Operation mit Ihrem behandelnden Arzt absprechen. Die Einnahme von blutverdünnenden Mitteln, wie beispielsweise Aspirin, sollten Sie in jedem Fall vermeiden. Ebenso sollte übermäßiger Nikotinkonsum vor der OP vermieden werden.

Generell sollten Sie mindestens drei Termine für die Schamlippenverkleinerung einplanen. Hierzu gehören das Beratungsgespräch, der OP-Termin sowie die Abschlusskontrolle

Nachdem Sie den richtigen Arzt gefunden haben, können Sie einen Termin für das Beratungsgespräch vereinbaren. Bei diesem wichtigen Termin sollten alle Fragen geklärt und Sie umfassend über die OP, Nachbehandlung, Heilung und Risiken informiert werden. 

Nach einer gewissen Bedenkzeit können Sie meist telefonisch einen OP-Termin vereinbaren.

Etwa einen Monat nach dem Eingriff schließt die Abschlusskontrolle mit der Begutachtung des Endergebnisses ab. 

Operation & Operationsmethoden

Da die Anatomie jeder Patientin anders ist, gibt es bei der Schamlippenverkleinerung unterschiedliche Methoden und Schnitttechniken, die auf Patientin optimal abgestimmt werden können.

Bei der Keilschnitt-Technik oder auch W(edge)-Inzision wird ein keilförmiger Hautteil aus der Schamlippe herausgeschnitten und die verbleibenden Ecken werden vernäht.

Der einfache Randschnitt bzw. die Exzision dient ausschließlich der Korrektur der inneren Labien. Problematisch ist hierbei in manchen Fällen, dass das Klitorishäutchen nicht mitkorrigiert werden kann.

Die 3D-Reduction-Labioplasty ist die neueste und innovativste Methode zur Schamlippenverkleinerung. Hier können die inneren Schamlippen in Kombination mit dem Klitorishäutchen korrigiert werden.

Mehr zu den Operationstechniken finden Sie hier

Schamlippenverkleinerung: Methoden

Normalerweise wird einen Labienkorrektur unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Hierzu wird der Bereich durch eine Spritze betäubt und der gesamte Eingriff verläuft schmerzfrei. Manche Patientinnen wünschen sich eine Dämmerschlaf-Narkose. Sollten Sie sich für die Narkose entscheiden, so dürfen Sie sechs Stunden vor der OP weder essen, trinken noch rauchen. Auch sollten Sie sich um eine Begleitperson kümmern, die Sie nach dem Eingriff sicher nach Hause bringt.

Je nachdem, was genau gemacht werden muss, dauert die Schamlippen-OP zwischen 45 Minuten und 1,5 Stunden. Nachdem Ihr behandelnder Chirurg genau angezeichnet hat, wie viel Gewebe entfernt werden muss und wo die Schnitte verlaufen, beginnt die eigentliche Operation.

Hier finden Sie mehr zum Thema

Schamlippen-OP

Etwa 30 bis 60 Minuten nach der Schamlippen-OP unter örtlicher Betäubung fühlen sich die meisten Patientinnen wieder so fit, dass sie die Klinik verlassen können. Wird die OP im Dämmerschlaf durchgeführt, dauert dieses in der Regel etwas länger, bis der Kreislauf wieder ausreichend stabil ist.

Generell empfiehlt sich immer eine Begleitperson, die Sie nach Hause fährt, um die Phase nach dem Eingriff stressfrei zu überstehen.

Nein, denn Sie werden durch die Betäubung nichts vom Eingriff mitbekommen. Nachdem die Betäubungsspritze gesetzt wurde, ist der Intimbereich für mehrere Stunden betäubt. Hier merken Sie lediglich den kurzen Einstich der Spritze. Auch bei der Dämmerschlaf-Methode werden Sie keine Schmerzen verspüren und den Eingriff zudem nicht bewusst mitbekommen.

Nachbehandlung & Heilung

Nach dem Eingriff ist der Intimbereich meist noch betäubt, sodass Schmerzen erst langsam mit dem Nachlassen der Betäubung auftreten. Die Intensität des Schmerzes ist bei den meisten Patientinnen jedoch nicht so stark, sodass handelsübliche Schmerztabletten, wie Ibuprofen oder Paracetamol, völlig ausreichen. Nach wenigen Tagen sollten Sie weitestgehend schmerzfrei sein.

In wenigen Fällen können stärkere Schmerzen auftreten. In diesem Fall ist es ratsam, den behandelnden Arzt erneut aufzusuchen, um mögliche Komplikationen ausschließen zu lassen.

Hier finden Sie mehr zum Thema

Schamlippenverkleinerung: Schmerzen

Einen Tag nach der Operation können Sie wieder duschen und auch Seife verwenden. Auf ein Vollbad sollten Patientinnen jedoch so lange verzichten, bis die Wundheilung komplett abgeschlossen ist und sich die Fäden aufgelöst haben – dies ist etwa drei Wochen nach dem Eingriff der Fall.

Nach der Schamlippenverkleinerung sollten Patientinnen keine Beschwerden beim Wasserlassen haben.

Es empfiehlt sich eine Wartezeit von etwa vier Wochen. Sobald die Wundheilung komplett abgeschlossen ist, die Fäden sich aufgelöst haben und Ihr Intimbereich schmerzfrei ist, können Sie wieder intim werden.

Es empfiehlt sich, nach dem Eingriff eine Sportpause von mindestens einer Woche einzulegen. Nach dieser Zeit können Patientinnen langsam wieder mit leichtem Training beginnen, sofern keine Schmerzen auftreten. Sportarten wie Radfahren und Reiten, die den Intimbereich stark beanspruchen, können Sie etwa nach vier Wochen wieder problemlos betreiben.

Eine Krankschreibung erhalten Sie bei einem kosmetischen Eingriff wie der Schamlippenkorrektur nicht. Berufstätige Patientinnen sollten bei ihrem Arbeitgeber entsprechend Urlaub zur Genesung beantragen.

Je nach Umfang der OP sind Sie nach wenigen Tagen wieder fit. Eine Woche Urlaub ist in der Regel ausreichend, um wieder schmerzfrei der täglichen Arbeit nachzugehen.

Nein, da die meisten Chirurgen bei der Labioplastik selbstauflösende Fäden verwenden. Selbstauflösendes Nahtmaterial löst sich etwa drei Wochen nach dem Eingriff auf und muss nicht entfernt werden.

Die Abschlusskontrolle findet etwa einen Monat nach dem Eingriff statt. Bei diesem Termin ist in den meisten Fällen schon das Endergebnis ersichtlich. Sind Sie zufrieden, dann ist mit diesem Termin die Behandlung komplett abgeschlossen.

Nach etwa einem Monat nach der OP sind in den meisten Fällen die Schwellungen soweit zurückgegangen, dass das Endergebnis erreicht ist.

Risiken

Durch den Eingriff der Schamlippenverkleinerung treten in den meisten Fällen keine dauerhaften Störungen der Gefühlsebene auf. Nach abgeschlossener Heilungsphase ist die Ausübung von Geschlechtsverkehr in der Regel wieder problemlos möglich.

Da es sich bei der Verkleinerung der Schamlippen um einen operativen Eingriff handelt, können gewisse Risiken nicht vollständig ausgeschlossen werden. So kann es nach der OP zu leichten bis mäßigen Schmerzen kommen, die mit handelsüblichen Schmerzmitteln gut behandelt werden können. Sollten wider Erwarten starke Schmerzen auftreten, dann sollten die Patientin ihren behandelnden Artz aufsuchen, um die Ursache zu klären. Schwellungen und Blutergüsse gehören zum normalen Heilungsverlauf und können, je nach Patientin, leichter oder stärker ausgeprägt sein. Mit Nachblutungen in leichter Form ist ebenso zu rechnen wie mit vorübergehenden Gefühlsstörungen. Patientinnen, die regelmäßig unter Blasenentzündungen leiden, müssen auch nach einer Intim-OP mit einem solchen Infekt rechnen. Komplikationen wie schwereren Blutungen und verstärkte Narbenbildung treten nur in seltenen Fällen auf.

Hier finden Sie mehr zum Thema

Schamlippe verkleinern: Risiken

Das Infektionsrisiko nach einer Schamlippenverkleinerung ist sehr gering und Infektionen der Wunden kommen nur äußerst selten vor. Falls Sie häufiger an Blasenentzündungen leiden, so kann es nach der Operation zu Infekten der Harnwege kommen. Diese lassen sich jedoch mit Antibiotika schnell und unkompliziert behandeln. 

Ja. Patientinnen, die sich einer Schamlippenverkleinerung unterzogen haben können trotzdem noch auf ganz natürlichem Wege ihre Kinder zur Welt bringen. Das Endergebnis wird durch die Geburt weder beeinträchtigt, noch sind durch den Eingriff Komplikationen bei der Geburt zu erwarten. 

Kosten & Finanzierung

Bei einer Schamlippenverkleinerung müssen Sie mit Kosten zwischen 1.500 € und 4.000 € rechnen. Der Preis richtet sich danach, welche Eingriffe bei Ihnen genau vorgenommen werden müssen, um ein stimmiges Gesamtbild erzielen zu können.

  • Eine allgemeine Verkleinerung der inneren Schamlippen kostet zwischen 1.500 und 2.500 €.
  • Eine Korrektur der inneren Schamlippen in Kombination mit einer Verkleinerung des Klitorisvorhäutchens kostet zwischen 2.000 und 3.000 €.
  • Eine Korrektur der inneren Schamlippen in Kombination mit einer Verkleinerung des Klitorisvorhäutchens sowie der Verlagerung der Klitoris kostet zwischen 2.500 und 4.000 €.
  • Eine Korrektur der äußeren Schamlippen kostet Sie, je nach Operationsmethode, zwischen 1.800 bis 3.200 €

Lesen Sie hier mehr zum Thema Schamlippe verkleinern: Kosten

Die Kosten setzten sich aus der Beratung, dem Eingriff inklusive den Personalkosten für Operateur, OP-Personal und Narkosearzt sowie der medizinischen Nachsorge zusammen.

In der Regel kommen die Krankenkassen nicht für die Kosten der Operation auf, da es sich bei der Schamlippenkorrektur um einen kosmetischen Eingriff handelt. Nur in seltenen Fällen, sofern eine klare medizinische Indikation vorliegt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für den Eingriff.

Lesen Sie hier mehr über die Kostenübernahme

Schamlippe verkleinern: Krankenkasse

Ja, eine Ratenzahlung ist häufig möglich. Die meisten Kliniken arbeiten mit speziellen Banken zusammen, die sich auf Ratenzahlungen bei Schönheitsbehandlungen spezialisiert haben. Klären Sie im Vorfeld mit Ihrem behandelnden Arzt, ob eine Ratenzahlung machbar ist.

Lesen Sie hier mehr über das Thema

Schamlippenverkleinerung: Finanzierung